Paprika Unverträglichkeit: Beschwerden mit Paprika?

Viele Menschen haben Probleme damit, Paprika zu verdauen.  Ein gesunder Mensch wird davon meist gar nichts mitgekommen, aber bei manchen ist die Paprika-Unverträglichkeit offensichtlicher.

Nahrungsmittel-Unterträglichkeiten
Nahrungsmittel-
unverträglichkeiten

Laktose, Fruktose, Histamin, Gluten
Axel Vogelreuter

Eine Nahrungsmittelunverträglichkeit wird auch als Nahrungsmittelintoleranz bezeichnet und im Durchschnitt leiden zwischen 1 und 2 % aller Menschen an einer solchen Unverträglichkeit.

Solche Nahrungsmittelunverträglichkeiten äußern sich meistens mit Beschwerden diverser Art wie beispielsweise der Haut oder den Schleimhäuten aber auch der Lunge, dem Verdauungssystem und dem Herzkreislausystem.

Die häufigsten Symptome bei Lebensmittelunverträglichenkeiten sind Juckreiz, Heiserkeit, Hustenreiz, Asthma, Schwellungen der Mundschleimhaut aber auch Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, allgemeine Verdauungsprobleme, Unwohlsein und Koliken.

Es gibt einige Menschen, die eine solche Unverträglichkeit gegenüber Paprika aufweisen. Ebenfalls können sich dieselben oder ähnliche Symptome der Paprika-Unverträglichkeit auch nach dem Verzehr von Pepperoni oder Chili äußern.

Unterträglichkeits-Symptome nach dem Essen von Paprika sind beispielsweise:
ständiges Aufstoßen bis zum nächsten Tag, starkes Völlegefühl, Blähungen, Durchfall, evtl. Übelkeit, Bauchschmerzen, Magenkrämpfe/Kolik, z.T. Erbrechen.

Man muss allerdings unterscheiden zwischen einer Paprika Allergie oder einer Unverträglichkeit. Allergien sind teilweise vom Immunsystem abhängig und Umwelteinflüsse tragen ebenfalls ihren Teil dazu bei, die Symptome können sehr ähnlich wie bei der Intoleranz sein. Wenn wir von einer Unverträglichkeit sprechen, dann handelt es sich um die Tatsache dass der Organismus nicht in der Lage ist gewisse Bestandteile der Nahrung zu verdauen oder richtig vom Verdauungstrakt zu absorbieren. Manche Unverträglichkeiten äußern sich ähnlich wie eine Allergie und oftmals wissen die Betroffenen erst sehr spät dass sie unter einer Intoleranz leiden.

Nahrungsmittel-Intoleranzen
Nahrungsmittel-Intoleranzen
Unverträglichkeiten erkennen
und gut damit leben
Maximilian Ledochowski

Was genau die Ursache der Intoleranz ist, kann man teilweise nur schwer feststellen, da diese ja auf eine Reihe verschiedener Bestandteile der Nahrungsmittel bezogen sein kann. Oftmals weiß man nicht auf welchen der verschiedenen Bestandteile der Organismus mit Intoleranz reagiert.

Im Fall der Unverträglichkeit gegenüber Paprika handelt es sich meist um eine so genannte pharmakologische Nahrungsmittelintoleranz. Bei dieser Form von Unverträglichkeit handelt es sich um einen Defekt in der Wechselwirkung zwischen Stoffen und Lebewesen.

Pharmakologisch aktive Substanzen sind verschiedene Stoffe oder Zusatzstoffe wie beispielsweise biogene Amine, die auch in der Paprika enthalten sind, z.B. das Capsaicin, daß auch für die Schärfe der Paprika verantwortlich ist.

Bei Allergikern kann der Verzehr von einigen oder allen Paprika-Sorten Beschwerden hervorrufen oder verstärken, da zum Abbau des Capsaicin im Körper das gleiche Enzym, und zwar die Diaminooxydase benötigt wird.

Im Falle einer Unverträglichkeit sollte man eine Diät halten um eine Verschlechterung der Symptome zu vermeiden. Bei einer Nichtbeachtung der Intoleranz kann es zusätzlich zu Symptomen wie Müdigkeit, Energielosigkeit, Schlafstörungen und mehr kommen.

Paprikas sind in gekochtem, gegrilltem oder gegartem Zustand leichter verdaulich als im rohen Zustand. Falls Sie unter einer Paprika Unverträglichkeit leiden, dann sollten sie rohe Paprikas auf jeden Fall strikt meiden.

 

 

14. Dezember 2006
Kategorien: ∞ NEURODERMITIS, Allergien, Histaminintoleranz, • Ernährung | Schlagwörter: |

Kommentare (49)

  1. also ich vertrage Paprika nur in Pulverform als Gewürz, aber weder roh noch gekocht… mir stößt es dann den ganzen Tag auf und außerdem hab ich oft schon Übelkeit und Kopfweh als Begleiterscheinungen davongetragen… also streich ich ihn aus meiner Lebensmittel Liste…

  2. ich habe gestern gedünsteten Paprika gegessen und musste danach ständig aufstoßen, hatte Blähungen und heute habe ich Kopfschmerzen. Ich denke ich werde nie wieder Paprika essen…

  3. ich bekomme nach jedem Verzehr von rohem Paprika (egal welche Sorte) die folgenden Stunden heftige Magenkrämpfe und -schmerzen.
    Bisher dachte ich dass es an den Pestiziden lag, aber nachdem ich nur noch BIO-Paprika gekauft habe und das Phenomen noch immer auftritt wird es wohl tatsächlich eine Unverträglichkeit sein.

  4. Meinst Du, die Unverträglichkeit liegt am Capsaicin, also am Scharfstoff? Der ist doch bei Gemüsepaprika nur in Spuren enthalten. Ich kenne einige, die kein Paprika vertragen und Sodbrennen bekommen. Ich selbst vertrage es gut, aber zuviel davon empfinde ich als zu sauer.

  5. Jedesmal wenn ich Paprika gegessen habe, habe ich danach heftige Magenschmerzen und -krämpfe.
    Bei mir ist es auch egal, ob sich die Paprika in rohem, gekochten, gedünsteten Zustand befindet. Ob sie geschält ist oder nicht. In frischer Form, eingelegt oder als Pulver.

    Ich finde das so schlimm, weil man nirgendwo mehr gescheit essen kann, weil man immer im Hinterkopf hat: könnte da Paprika drin sein? Was für wahnwitzige Ideen hat der Koch dieses mal? Schrecklich :o(

  6. Bei mir hat sich die Paprika-Unverträglichkeit seltsamer Weise erst in der Schwangerschaft herausgestellt. Vorher konnte ich Paprika in jedem Zustand bedenkenlos essen. Aber nun bekomme ich von Paprika (meistens in gekochtem/gedünstetem Zustand) echte Probleme – ca. 8 Stunden nach Verzehr bekomme ich Magenkrämpfe, stundenlange Übelkeit und Durchfall. Ist dann alles wieder „raus“, geht es mir schlagartig wieder gut. Werde erst einmal keine Paprika mehr essen!

  7. Ich habe mein Leben lang Paprika gut vertragen, ich liebe das Gemüse sogar.
    Letzte Woche hatte ich einige Stunden nach dem Verzehr unglaubliche Magenschmerzen, die gar nicht mehr wegzugehen schienen. Da wußte ich aber noch nicht, dass es am Paprika lag. Ich hatte solche Schmerzen, dass sogar der Notzarzt kommen mußte. Der gab mir was schmerzstillendes, was aber auch nicht geholfen hat. Seltsam war, dass ich mich auch übergeben habe, aber danach (als der Paprika raus war) gab es auch keine Erleichterung. War echt schlimm.
    Heute hatte ich dann wieder Paprika zu essen (wie gesagt, ich wußte nicht, dass Paprika schuld war!) und nun habe ich wieder diese Schmerzen.
    Naja, zumindest bin mir nun sicher, dass es vom Paprika kommt, denn alles andere konnte ich super essen, ohne Probleme.
    Nun frage ich mich nur, was mir nun akut bei den Krämpfen helfen kann… Buscopan (Krampflösend) habe ich bereits genommen, wirkt aber gar nichts. MCP-Tropfen bringen auch nichts.
    Nun sitze ich auf der Arbeit und mir geht es echt besch….

    Okay, in Zunkunft werde ich Parpika wohl leider von meinem Speiseplan streichen. Trotzdem seltsam: da ißt man 20 Jahre gerne Paprika und verträgt es in allen Formen super und dann plötzlich nicht mehr?!?!
    Wie kommt denn sowas?!?!?

  8. Bei mir ist es nur die Schale von der roten Paprika! Teste das mal!

  9. Seid etwa 5 Jahren weiß ich das ich Paprika überhaupt nicht vertrage. Bei mir hat sich das sogar so schlimm geäußert das ich mich nach dem Verzehr ständig übergeben mußte und sogar wegen Magenbluten schließlich für ein paar Tage ins Krankenhaus mußte. Ich achte also extrem darauf keine mehr zu essen aber trotzdem kommt es immer mal wieder vor, das irgendwo ein Stückchen mit drin ist. Auch wenn es nur ein 1mm großes Stück ist, das Theater ist immer das gleiche.

  10. Ja das kenn ich nur zu gut. Meine Oma hat es meiner Mutter vererbt und sie wiederum mir. Seit ich 13 bin vertrag ich keine Paprika Chips mehr dabei hab ich die so geliebt. Tja man lernt damit zu leben aber manchmal erwischt es einen doch, grillen bei Freunden, da bekomm ich schon magenkrämpfe wen auf dem Rost zuerst etwas mit Paprika lag. Und dan 3h später geht es los, Schweissausbrüche, Atembeschwerden, krämpfe, Durchfall. Irgendwan ist das ganze dan vorbei und man will nur noch schlafen am liebsten 12h lang. Und am nächsten Tag ist man fast am verhungern aber wehe man ist irgendwas fettiges, schweres geht das ganze wieder von vorene los.

  11. Hallo, also ich bin vor ein paar Jahren fast gestorben. Ich habe sehr viele Lebensmittelallergien u.a. Paprika, Paprikapulver und sogar Curry. Ich hatte einen Anaphylaktischen Schock. War mein 2er in meinem Leben. Ich sage nur ein echter Horrertrip. Essen gehen ist echt schlimm. Viele Kellner wissen nicht genau was drin ist. Pommesbuden lieben seit neusten diese blöde Frittensalz (mit Paprikapuler), als Deko gibt es Paprikapulver. Letztens habe ich ein Bonbon angefangen auf der Packung stand Paprikaextrakt, sogar zum Färben von Lebensmitteln benutzen sie Paprika. 🙁 heul. Essen ist nicht mehr immer schön. Zumal das ja nicht die einzigsten Lebensmittel sind.

  12. Ich habe gerade frische Paprika gegessen und ich habe sofort nicht mehr schlucken können, Halsschmerzen und eine brennendes Gefühl im Hals ist dabei aber alles. Gibts da Lösungen? Ich mag Paprika eigentlich wohl 🙂

  13. Da geht es mir ja noch recht gut. Wenn ich nur selten was mit Paprika esse, vertrage ich es problemlos. Erst wenn ich ein paar mal kurz hintereinander was mit Paprika esse, bekomme ich Beschwerden. Da kann es dann reichen, wenn Pakrika in einer Suppe mitgekocht wurde und ich es raussortiere und nicht mit esse. So eine halbe Stunde nach dem Essen beginnt es mit leichtem Sodbrennen und Übelkeitsgefühl bis hin zu leichten Bauchschmerzen. In der Nacht schlafe ich dann wenig und schlecht, aber richtig ernste Beschwerden hatte ich nie. Am nächsten Tag ist es dann vorbei und wenn ich dann einige Zeit Paprika ganz meide, vertrage ich auch wieder Gerichte mit etwas Paprika. Wenn ich nach dem Essen Beschwerden habe und Erbrechen herbeiführe, verschwinden die Beschwerden in wenigen Minuten. Ich reagiere aber nur auf Paprikagemüse. Paprikagewürz vertrage ich problemlos auf Dauer und scheinbar auch in beliebiger Menge

  14. hallo;
    ich bin auch hochgradig auf Paprika allergisch, was sich nach meinem ersten anaphylaktischen Schock herausstellte. Seitdem ist essen zu finden oftmals ziemlich schwierig, hauptsächlich unterwegs. die meisten Produkte enthalten nämlich Paprika ob roh, gewürzt oder als Extrakt. Auch auf Nachfragen bei den Kellnern in Lokalen kann man sich nicht 100prozentig verlassen, da diese sogut wie nie die Geschmacksverstärker und Farbstoffe beachten, welche meist Paprika enthalten.
    Obwohl ich mittlerweile ein Notfallset für Allergien immer mit mir trage, traue ich mich seit meinem allergischen Schock nicht mehr auswärts zu essen, da ich damals beinahe erstickt wäre und ich sowas nicht noch einmal erleben möchte.

  15. Also ich vertrage Paprika roh oder gekocht nicht gut.
    Bekomme davon total stinkige Blähungen 😀

    Bahhh, aber Paprika an sich schmeckt wirklich lecker.

  16. Hm.. vermute so irgendetwas bei mir… bin mir jedoch nicht sicher…
    (bin mich grad am informieren wieso mir so kotzübel ist…sorry für die Wortwahl T_T)
    Hatte es bisher 2 mal nach großem Salatverzehr.. das erste mal waren viel Radieschen drinnen, aber auch Paprika etc. Ich hab die Schuld natürlich erst mal auf die bösen Radieschen geschoben, obwohl ich sie für mein Leben gern esse^^“
    Gestern auf nem Geburtstag auf dem es auch wieder hauptsächlich Salat gab…. so nen griechischen Salat mit Paprika gegessen.. und jetzt hab ich den Salat ^^“ Mir ist seitem aufstehen kotzübel, hab teils Bauchweh… und ich merke halt das es die gleiche Übelkeit ist wie das letzte mal… Mich wundert halt nur das ich gekochte oder gefüllte Paprika problemlos essen kann. Auch als Gemüsesticks mit Dip kann ich sie problemlos essen…
    (mein Verdacht liegt halt auf der Paprika, da ich mir mal nen riesen Salat gemacht habe mit alles möglichen drinnen, kein Paprika, und den auch als Hauptmahlzeit zu mir genommen hab -> mehr als eine normale Menge)…

    Also entweder hat das auch mit der Paprika zu tun oder ich weiß nicht… wenn nicht wär ich aber froh wenn mich jemand kurz und knapp eines besseren Belehren kann… 🙁

  17. Waaaah…. mir ist grad sehr, sehr übel und ich muss dauernd aufstoßen, und ich wollte mal nachschauen, ob diese bösen Magenkrämpfe von der Paprika kommen können…
    Wohl schon, wobei mir der Post von Uwe Hoffnung macht – eins meiner Lieblingsgerichte ist Ratatouille! (Davon kommt es aber wahrscheinlich auch – vorgestern und gestern gegessen, heute dann ein Salat mit der dritten Paprika aus der Packung – war wohl zuviel!)

  18. Auch ich habe festgestelt, dass ich keine rohe Paprika vetrage. Habe nach dem Genuß sehr starke Blähungen.

  19. Bin grad auf diese Seite gestoßen weil ich gegoogelt hab nach „Paprika Unverträglichkeit“ – tja, und siehe da…. 😀

    Habe grad vorhin die Erfahrung bzw. Erkenntnis gewonnen dass ich Paprika nicht mehr anrühren werde!!

    Vor ner Stunde aß ich zwei längsstreifen Paprika, rote und etwas bitterer- aber eigentlich ganz gewöhnliche. Und ne Stunde später, also vorhin bekam ich Magenkrämpfe, Übelkeit und das Gefühl von Dünnpfiff und hätte mich beinah übergeben… Mit diesen Symptomen kamen mir auch die Erkenntnis dass das wohl schon länger so ist, jedenfalls in Form von Völlegefühl und Blähungen und leichter Übelkeit.

    Tja, nu bin ich eine Erfahrung und Erkenntnis reicher- zwei sogar!

    Habe auch gelesen dass es am Capsaicin liegen soll, wie auch oben schon beschrieben. Und dieses Capsaicin, wäre am besten mit Alkohol oder Öl zu lösen- weniger bis gar nicht mit Wasser!
    Also hab ich vorhin Kaffeemilch gelöffelt (hab keine normale mehr hier)… mal abwarten ob es gleich wieder bergauf geht 😉

  20. weiß nicht. Kein Völlegefühl, Blähungen, Überlkeit oder Aufstoßen, aber ich erbreche die komplette, gekochte Paprika nach 3-4 std. in ganzen Stücken… Ohne dass mir dabei übel ist… Ist das auch eine Unverträglichkeit?

  21. Hallo
    Ich hatte bisher in den 16 Jahren immer alles gut vertragen, bekam dann im Oktober 2010 plötzlich große Schwellungen am ganzen Körper, u.a. auch im Gesicht. Es stellte sich raus, das ich gegen Paprika allergisch bin, am Anfang war es nur die rohe und gekochte Paprika aber jetzt ist es auch schon bei dem Gewürz riskant. Jetzt (Juni 2011) stellt sich raus das ich auch gegen Tomate allergisch bin.Ich fange dann an Aufzustoßen, bekomme Magenkrämpfe, am nächsten Tag starken Durchfall und Juckungen an verschiedenen Körperstellen. Im Internet habe ich gelesen das zwischen den bestimmten Nahrungsmitteln (u.a. Kartoffel, Aubergine, Tomate, Paprika, Kapstachelbeere, Tabak) eine Bindung besteht. Also kann man im laufe der Zeit auch gegen diese Lebensmittel allergisch reagieren…
    Ich bin jetzt bei einem Spezialarzt und werde wohl einige Tests durchführen müssen..

  22. Also ich reagiere allergisch auf Paprika. Zuerst mußte ich immer aufstoßen – egal ob roh oder gekocht. Seit einem Monat reagiere ich richtig schlimm mit Erbrechen. Das eine Mal hatte ich gefüllte Paprikaschote gekocht (ich liebte dieses Essen-das Aufstoßen danach nahm ich in Kauf). Nach einer halben Stunde kam das Essen schwallartig wieder raus -dann war alles wieder gut. 2 wochen später kochte ich Würstchengulasch mit parika. Ich sah mich eigentlich sehr vor, aber ein kleines Stück mußte ich wohl doch übersehen haben. 5 Stunden später begann die Kotzerei bis in die Nacht hinein. Man habe ich mich gequält.
    Was kann das nur sein?
    Und vor allem was ich dagegen tun?

  23. Also wenn ich Paprika esse, dann dauert es keine halbe Stunde und ich muß brechen.Dann habe ich 2 Tage Kopfschmerzen ,Magenkrämpfe und Fiber.In diesem zusammenhang habe ich auch festgestellt, wenn ich frischgeschnittenes Gras rieche wird mir auch übel und wenn ich nicht weggehe muß ich auch brechen.Wärend ich ohne Probleme das Gewürz Paprika nehmen kann.Bei Paprikaschoten,ist es so schlimm,daß ich nichtmal etwas essen kann, wo Paprika drauflag(beispiel Salat)und schon beim Geruch wird mir übel.

  24. also ich weiss seit dem ich einmal Paprika gegessen habe das ich das nicht vertrage da ich so ca. eine halbe Stunde später totale Magenkrämpfe und Übelkeit bekomme, da ich aber schon seit dem ich neun bin damit (also mit Magenkrämpfen) zu kämpfen habe, glaube ich kann da noch mehr dran sein manchmal bekomme ich es nachts und morgens lieg ich dann total verkrampft im Bett und mitlerweile frag ich mich ob die Magenkrämpfe eine schlimme oder nicht so schlimme Krankheit sind. Eine Freundin meinte ich soll ne Magenspiegelung machen lassen, trau mich aber nicht da ich eh schon totale Angst vor Ärzten und Spritzen habe. Kann mir jemand sagen was bei so einer Magenspiegelung gemacht wird? Wär sehr hilfreich also ich glaub das mehr als nur Paprika schuld ist.

  25. wenn ich Paprika esse, egal welche Farbe, muß ich spätestens eine halbe Stunde später brechen, habe dann richtige Magenschmerzen und 2-3-Tage geht es mir richtig schlecht: Übelkeit, lichtempfindlich, Fieber… fast wie Migräne.
    Das ist auch so, wenn ich etwas esse, wo Paprika dran war oder auch nur ein kleines Stück erwische.
    Und damit nicht genug… ich kann genauso wenig frisch geschnittenes Gras riechen, da wird mir auch schlecht… wenn ich dann nicht vom Geruch weggehe muß ich auch brechen. Aber Paprikapulver kann ich ohne Probleme benutzen und ich habe sonst eigentlich keine Allergien.

  26. Ach, ist das schön, so viele Menschen mit dem gleichen Problem zu treffen 😉
    Natürlich ist es für Euch alle nicht schön, nur für mich ist es schön, mit diesem Problem nicht mehr allein zu sein. Ich fange schon an zu würgen, wenn ich Paprika nur rieche. Paprika und Gurke mit demselben Messer geschnitten, erst Paprika, dann Gurke, und ich krieg die erste Scheibe Gurke, schon hänge ich Stunden über der Kloschüssel.
    Bei Gemüsepaprika jedenfalls, bei Peperoni muss ich „nur“ aufstoßen, und Chilis kann ich essen, so viel ich will. Je schärfer, desto problemloser.
    Angeblich sollen die in allen Paprikasorten enthaltenen Capsacanoide für allergische Reaktionen verantwortlich sein. Nur die sind für die Schärfe verantwortlich, und kaum in Gemüsepaprika enthalten, und in wesentlich höherer Dosis in Peperoni, und noch höherer Dosis in Chilis. Also kann es das bei mir schon mal nicht sein.
    Eine Capsavanoid-Allergie könne eine Kreuzallergie mit einer Latexallergie sein, las ich. ok, gegen Latex bin ich auch allergisch, aber ja scheinbar nicht gegen Capsacanoide…
    Diese Paprika-Unverträglichkeit wird oft überhaupt nicht ernst genommen, in Restaurants wird der Paprika aus dem Salat gefischt, dann krieg ich das wieder vorgesetzt. Oder es wird trotz der Ansage „kein Paprika“ zur Deko Paprikawürfel oder -pulver drüber gestreut …
    Im Bekanntenkreis hat niemand Probleme damit, und ÄrztInnen sagen, das habe ich ja noch nie gehört.
    Paprika taucht auch in keiner Allergen-Liste auf. Aber scheinbar ist es ja doch ein weit verbreitetes Phänomen. Was also tun?

  27. Vielleicht liegt es daran, daß es keine Allergie ist, sondern eine Unverträglichkeit oder Unverdaulichkeit?

    Meine Gesundheitsberaterin meinte auf diese Frage hin, daß Paprika einfach sehr schlecht verdaulich sei und viele Menschen sie nicht verdauen können – nur die meisten merken davon gar nicht, weil die Beschwerden sehr schwach sind!

  28. Ich bin froh, diesen Blog gefunden zu haben, weil ich schon glaubte, ich allein sei außerirdisch.
    Ich habe in meinem Leben einige Wochen mit Krämpfen im Bett und als Kind sogar im Krankenhaus verbracht, weil niemand auch nur auf die Idee kam, es läge am Paprika. Erst im Alter von 35 sagte jemand zu mir: das stimmt doch was nicht – und wir haben herausgefunden, dass es am Paprika liegt.
    Mit Cayenne-Pfeffer (also gemahlenem Chili) und Paprikapulver habe ich recht geringe Probleme. Ich glaube nicht, dass es primär am Capsaicin liegt.
    Woran aber dann?
    Da ich alle möglichen Allergien habe, interessiert es mich schon sehr…

  29. Super, grad habe ich Nudeln mit so Tofu-Gemüsestreifen gegessen – schmeckte super, dachte „Die 12% Paprikaanteil machen den Braten auch nicht fett“. Und wie fett er ist. Keine 20 Minuten später ist mir so übel geworden, hab das dann mal gegoogelt, weil ich es immer noch nicht fassen kann, dass ich den Sch… nicht vertrage. Also ich wusste es vorher schon. Paprikapulver hingegen ist kein Problem, genauso wie Chilli oder ähnliches. Sehr merkwürdig! Aber „schön“, dass ich nicht die Einzige bin. 😉
    Liebe Grüße und an alle gute Besserung.

  30. ich vertrage paprika auch nicht roh stößt er mir auf und mir wird übel und ich krieg Durchfall.. ich dachte bis gestern ich vetrage zumindest das pulver, aber nachdem ich am sonntag gulaschsuppe gegessen hab, wo viel paprikapulver drin war , bekam ich zuerst kopfweh , durchfall und musste mich mehrmals übergeben, dann lag ich den ganzen tag flach… heute habe ich noch leicht Durchfall. fazit kein roher Paprika und Pulver so minimal als möglich am besten auch nciht mehr.. lg christine

  31. Es ist wirklich interessant zu erfahren, welch unterschiedliche Nahrungsmittel- allergien es gibt und wieviele Menschen darunter leiden. Mein Problem: Ich reagiere sehr stark allergisch auf Bananen und rotes Paprikapulver. Da stellt sich doch die Frage, was diesen beiden Produkte gemein ist. Ich habe recherchiert, daß beide mit einem Antischimmelmittel behandelt / versetzt werden. Das ist zwar nur eine Theorie, könnte ein Lösungsansatz sein, da ich frischen roten, gelben und grünen Paprika ohne Probleme – roh und gekocht – essen kann. Vielleicht hilft es – bei einer Paprikaallergie – aber auch, diese vor dem Verzehr zu enthäuten. Eine zwar aufwendige Prozedur, die aber doch Sinn zu machen scheint.

  32. Ich hatte heute Mittag Paprika am Essen und jetzt ist mir schlecht, stosse auf und kann nicht schlafen :’O

  33. Seit der Geburt meiner ältesten Tochter vor 18 Jahren vertrage ich keine Paprikafrucht mehr.
    Früher habe ich sie mit Leib und Seele gerne gegessen, roh genauso wie gekocht.
    Das Pulver kann mir nichts anhaben, auch kleingeschnittener Paprika auf TK Pizzen und auch beim Asiaten tut mir nichts.
    Aber sobald ich selber Paprika zubereitet, egal ob oder gegart, esse, liegt sie mir schwer im Magen bis ich mich übergebe.
    Das passiert aber nur einmal, dannach geht es mir 2-3 Tage lang schlecht.

  34. Ich habe gestern Eintopf gekocht. Mit Paprika. Habe zwischendurch beim schneiden genascht. Abrechnug kam dann. Gegessen haben wir gegen 22uhr.. Um 24 uhr ging nix mehr. Ich habe mich bis um 5 uhr übergeben. Krämpfe.. Schwindel.. Zittern… Und jetzt bin ich komplett fertig. Müde.. Antriebslos.. Und an Essen ist garnicht zu denken. Kennt das jemand so heftig?

  35. @ivi:
    Bei mir ist das genauso heftig, wenn ich Paprika esse, aber nicht immer. Manchmal habe ich keinerlei Beschwerden, manchmal hänge ich die ganze Nacht auf dem Klo…

  36. Ich habe mal gehört, dass es an der Schale der Paprika liegen soll, dass es so viele Leute nicht vertragen. Habe leider noch nicht herausgefunden, welcher Stoff genau darin enthalten ist, der die Unverträglichkeit auslöst.
    Mir geht es nach dem Verzehr von Paprika, roh oder gekocht, Pulver in großen Mengen, echt beschissen. Muss mich stundenlang übergeben u bekomm Durchfall. Meist kommt die Paprika unverdaut wieder raus. Hab das schon sehr lange u meide Paprika. Aber leider erwischt man manchmal doch etwas.
    Komischerweise kann ich Peperoni und Chili problemlos essen. Je schärfer, umso besser 🙂
    Also kanns bei mir auch nicht am Capsaicin liegen.

  37. Ich gebe auch mal meinen Senf dazu. Ich Esse über 20 Jahren Paprika in allen Variationen. An einem Abend habe ich mir eine Rohe Rote Bio Paprika in Streifen geschnitten und gegessen. War sehr saftig und Lecker. War nicht das erste mal und habe damit noch nie ein Problem gehabt. Wichtig Gewaschen war sie richtig gut.

    Die Rache kam eine 1 Stunde später. Ich habe noch nie in meinem leben so gekotzt. Entschuldigung für den Ausdruck. Dies ging die ganze Nacht so. Kaum ein bisschen Wasser getrunken um die Magensäure zu neutralisieren danach dasselbe von vorne. Am Anfang hatte ich alles andere in Verdacht als die Paprika. Heute wieder in einem Gericht Paprika erwischt und siehe da Magenprobleme. Die Menge war zu gering. Löst aber Übelkeit und Bauchschmerzen aus.
    Ist erstaunlich das man von einem Tag auf den anderen plötzlich eine solche Unverträglichkeit kriegt. Und glaubt mir bis zu letzten Minute hatte ich alles andere in Verdacht aber niemals die Paprika. Was mit allerdings aufgefallen ist die rote peporoncini scharf vertrage ich eigentlich ohne Probleme.
    Weitere Paprika Produkte muss ich untersuchen.
    Die Kellner schauen mich schon komisch an wenn ich im Restaurant frage ob da Paprika drin ist.

  38. Gibt es denn niemanden, der einen Tipp dagegen hat? Mir geht es ähnlich wie hier den meisten, allerdings reagiere ich zum Glück nicht auf Paprikapulver, sondern offenbar nur auf den Saft u. die ganze Frucht mit sehr unangenehmem Aufstoßen und Übelkeit. Gerne wüßte ich, wie ich dies schnell wieder loswerde. Hat jemand Erfahrungen hiermit?
    Bei den vielen Einträgen hier kann ich kaum glauben, dass es nur 0,1 % der Bevölkerung sein sollen. Wie sollte denn diese Statistik entstanden sein? Ich glaube, dass die wenigesten von uns mit einem Arzt darüber gesprochen haben. Ich vertrage übrigens auch keine rohen Gurken, hierbei habe ich exakt die gleichen Symptome. Ein Apotheker, dem es genauso geht, meinte mir gegenüber dass dies zusammenhänge???

  39. Es gibt keinen Tipp, außer das was man nicht verträgt, strikt zu vermeiden. Mir hat mal ein Arzt erklärt, daß Paprika schwer verdaulich sei und die meisten Menschen sie nicht vertragen. Nur treten bei den meisten keine Beschwerden auf oder so geringe, daß es ihnen nicht auffällt.
    Immerhin kommt Paprika als Nachtschattengewächs aus Südamerika, d.h. dass unser europäische Körper noch keine Zeit hatte, sich anzupassen. Umgekehrt vertragen die Südamerikaner wie auch die Asiaten fast alle keine Kuhmilch – einfach, weil sie in den vergangenen Generationen noch keine getrunken haben.

  40. ich habe keine Magenbeschwerden wenn ich Paprika esse aber mein Lippen fangen an zu schwellen sowie das jucken im Hals und Ohr >.<

  41. Krass, wie viele Menschen gegen Paprika allergisch sind! Bin ich die einzige, die davon Atemnot bekommt? Ich habe gerade eben etwas in unserer Cafeteria gegessen, ungefähr 20 Minuten später hatte ich ein ganz komisches Gefühl im Bauch, als wäre der mit Helium gefüllt, ich konnte nicht mehr weiterlaufen, weil ich so schwer atmete, und von den heftigen Atemstössen wurde mir schwindelig und übel und bekam Kopfschmerzen. Es sind keine Blähungen, die wären anders, es ist wie wenn man meinen Bauch mit Gas füllt und ich nur noch bis halb unten atmen kann. Bei mir gehts mit Allergiemittel und wenn ich mich gleich hinlege, ich darf mich möglichst nicht bewegen, bzw. herumlaufen, sonst bekomme ich einen Kreislaufkollaps, wegen der Anstrengung. Hat das sonst noch jemand? Mir ist das Problem schon bekannt gewesen, aber da ich dieses Lebensmittel seit Jahren bewusst meide, war mir nich klar, wie schlimm es wirklich ist….

  42. Ich esse wahnsinnig gerne Paprika. Leider habe ich heute gemerkt, daß ich sie nicht mehr roh essen sollte. Es ist einfach zu offensichtlich. Salat ohne Paprika, kein Problem, Salat mit Paprika Bauchweh, Blähungen, juckende Stellen auf der Haut.

  43. Ich hatte bisher mit Paprika keine Problem aber gestern am Muttertag habe ich eine phantastische Suppe gegessen mit Paprika und Rhabarber. Und in der Nacht ging es los, jetzt ist es Mittag und ich war schon mehrmals auf dem Klo und Magenkrämpfe habe ich auch. Habe gegoogelt und bin auf diese Seite gestossen. Ich bin so froh, dass es nicht nur mir so geht, obwohl ich Paprika eigentlich liebe. Aber rohe Gurken vertrage ich inzwischen auch nicht mehr, habe fast die gleichen Symptome.
    Wie kann das sein? Als Kind mochte ich keine Hülsenfrüchte wie Linsen, Erbsen, Saubohnen usw. Die habe ich auch nicht vertragen, das war der Grund, wie ich jetzt weiß. Jetzt bin ich fast 70 und schlage mich mit Nahrungsunverträglichkeiten herum, obwohl ich eigentlich eine Genießerin bin. Und gerade Gemüse ist doch sooo gesund!

  44. Also war das keine Einbildung von mir! Ich hatte seit längerer Zeit den Verdacht, dass ich Paprika nicht mehr gut vertrage. Hatte schon öfter nach dem Verzehr von roher Paprika nach ca. 15-20 Min. plötzlich tierische Bauchkrämpfe. Nach dem Toilettengang geht’s dann wieder. Heute Abend wollte ich mal gesund essen und hab mir ein paar Tomaten und eine rohe Paprika geschnitten, und siehe da keine 15 Min. wieder heftige Bauchkrämpfe. Nach der Darmentleerung ist es jetzt wieder besser. Leichtes Sodbrennen und leichter Druck knapp oberhalb des Bauchnabels hab ich jetzt aktuell… Was wirklich komisch ist: Kürzlich hab ich mir an mehreren Tagen einen Tomaten/Gurken/Paprika Salat mit Fetakäse gemacht, und keinerlei Beschwerden und da ist ja auch rohe Paprika drin. Versteh es nicht! Ansonsten vertrage ich auch gekochte Paprika oder Paprikapulver. Ich hatte schon die Vermutung das irgendwas mit der Schale nicht in Ordnung ist. Vielleicht liegt es am gespritzten Pestizid (vllt. nutzen die verschiedene oder verschieden stark?)? Hatte auch schon rohe Paprika in Streifen und die hab ich komischerweise vertragen… Es muss aber trotzdem an der Paprika liegen. Die letzten vom Salat hab ich in einem anderen Laden gekauft als die heute z.B. Gewaschen hab ich sie extra gut, weil ich genau diese Bauchkrämpfe vermeiden wollte. Dabei liebe ich rohe Paprika 🙁 Aber was ich hier teilweise lese, da kann ich ja noch froh sein das es bei mir nur Durchfall ist!

  45. Hi Leute,
    ich habe vor ca. 15 Jahren das 1. mal gemerkt, dass Paprika (und ihre Verwandten wie Chili, etc., in jeder Form) mir heftige Magenkrämpfe und Durchfall verursachen. Das alles ca. 7 bis 10 Minuten nach dem Verzehr. Da ist toll, wenn man gerade im Restaurant ist :o)

    Ich habe herausgefunden, dass Kümmel die Symptome abschwächt.
    Wenn ich z.B. ins Restaurant gehe, nehme ich vorher einen halben bis ganzen Teelöffel Kümmel (wie Medizin mit einem Glas Wasser) zu mir. So kann ich den Besuch im Restaurant zu ende führen, die Krämpfe sind viel schwächer und der Durchfall nicht ganz so schlimm.
    Vielleicht hilft das ja dem ein oder anderen auch ein wenig.

    Viele Grüße

  46. Wer Paprika isst, und danach erbrechen muss oder andere Symptome zeigt, der ist völlig gesund. Wer ihn „angeblich“ verträgt, sollte sich untersuchen lassen. Paprika ist in konzentrierter Menge für Menschen und Tiere tödlich – langjähriger Konsum führt zu Krebs-Geschwüren unterschiedlichster Art. Schälen hilft hierbei auch nicht – es ist eine Frage des Reife-Grads. Wieviel Sonnenlicht hat die Pflanze abbekommen? Das Selbe gilt auch für Tomaten und Gurken – Hierbei ist zu bedenken, dass Paprika, Tomaten sowie Gurken – meist unreif geerntet werden und dann auf dem Weg hier her, im Dunklen, unter Zugabe von bestimmten Gasen, „nachreifen“. Wichtig beim Reifeprozess ist aber, dass dieser unter Sonnenlicht stattfindet. Darum vertragen fast alle hier Paprikapulver. Dieses kommt Sonnengereift, gemahlen hier an. Darum ist es auch Wichtig, dass gewisse Obst- und Gemüsesorten nur Landestypisch gesund für „uns“ sind.

  47. Ich bin kein Experte, aber ich weiss, das Schwierige ist die Haut, welche schwer im Magen liegt und es der Magen überhaupt nicht verdauen kann. Also wer gerne Peperoni mag und keine Allergie hat, dem empfehle ich die Peperoni mit dem Sparrüster zu schälen. Seither vertrage ich sogar rohe Peperoni ohne Probleme.

  48. Wie kann es sein das ich Paprika in Neuseeland vertrage, aber hier nicht??

  49. Hi, bin sehr froh dass ich diese Seite gefunden habe. Gestern abend aß ich super leckere Chips mit solch einem Thai Curry Gewürz (Paprikapulver). Heute vormittag ging es mir echt übelst: Magenkrämpfe, Durchfall, Übelkeit, aber kein Erbrechen, Aufstoßen. Ich dachte halt, dass es an etwas anderem liegen könnte und dachte dass ich schon wieder krank werde 🙁 doch dann hat mein Vater zu mir gesagt, dass er keine Paprika in aller Art nicht verträge und dachte halt, dass es das bei mir auch wäre. Ich hoffe es ist dass und es dauert nicht all zu lange denn ich würde und habe dass Gefühl das ich mich über all hinlegen könnte und schlafen könnte. ich glaub ich geh auch jetz schlafen, aber könnte sein, das es an der Paprika liegt oder werde ich wirklich wieder krank?