Ist Kaffee gesund oder ungesund?

Mit Kaffee den Tag beginnen

Aufwachen, strecken und recken, duschen und dann: Kaffeemaschine starten und den leckeren Kaffeegenuß am Morgen im Mund zergehen lassen. Mit Kaffee lässt sich der Start in den Tag lecker genießen und das Koffein macht munter und wach: genau das Richtige um bereits am Morgen mit guter Laune in den Tag zu starten.

Was macht einen guten Kaffee aus?

Ein guter Kaffee hat ein vollmundiges Aroma, das die Geschmacksnerven beflügelt und sich prima zu Toast oder Brötchen gesellt und das Frühstück zu einem kulinarischen Erlebnis werden lässt.

Ist Kaffee gesund oder ungesund?

“Kaffee ist ungesund.“ So oder so ähnlich hört man dieses alte Vorurteil immer wieder. Und wie so viele populäre Weisheiten stimmt dies so nicht, obwohl natürlich ein Stückchen Wahrheit dahinter steckt. Fakt ist: Kaffee – und vor allem das darin befindliche Koffein – ist in großen Mengen gesundheitsschädlich. Das gilt allerdings für praktisch jedes Lebensmittel. In geringeren Mengen – und die liegen im Bereich des typischen Verbrauchs normaler Kaffeetrinker – kann Kaffee jedoch auch gesundheitsförderliche Eigenschaften haben.

Grundsätzlich gilt: Eine gesunde Ernährung ist mit oder ohne Kaffee möglich.

In normalen Mengen wirkt Kaffee konzentrationsfördernd, antidepressiv und verbessert bei alten Menschen die Schlafqualität, indem er den Abfall der Atemfrequenz bekämpft. Allerdings empfehlen Fachzeitschriften wie Sleep, lieber kleine Mengen über den Tag verteilt zu sich zu nehmen als eine große Tasse am Morgen.

Kaffee beinhaltet neben dem Koffein noch eine Menge weiterer unterschiedlicher Stoffe. In Diskussionen wird er jedoch häufig allein auf seinen Koffeingehalt reduziert. Koffein ist ein Alkaloid und gehört zu den psychoaktiven Drogen aus der Gruppe der Stimulantien. Es wirkt somit kreislaufanregend, blockiert die Wirkung des schlaffördernden Botenstoffes Adenosin und kann in sehr großen Mengen tödlich sein: Solche werden allerdings erst bei einem Genuss von zwischen 10.000 bis 30.000 Litern Kaffee erreicht – auf einmal! Auch die entwässernden Eigenschaften von Kaffee sind zu vernachlässigen, so lange dieser nicht das einzige Getränk darstellt, das der Konsument zu sich nimmt. Ein viel größeres gesundheitliches Problem rufen Zusätze wie Milch(schaum), Zucker oder Süßstoff hervor, mit denen der fertige Kaffee häufig versetzt wird. Diese stellen im Zweifelsfall ein viel größeres Risiko für erhöhten Blutzucker, Blutdruck oder Herz-Kreislauferkrankungen dar.

Manche glauben auch, daß man mit Kaffee abnehmen kann, da der Fettstoffwechsel erhöht wird.

Welche Kaffees – welche S0rte und Art?

Das Schöne ist die schier unendliche Vielfalt der Kaffeesorten. Ob Privatkaffee, milde oder herzhafte Bohnen oder bereits gemahlener Kaffee… ob Kapseln oder Pads, die Geschmäcker was Kaffee angeht, sind so vielfältig wie die Sorten, die es gibt.
Für Genießer von starkem Kaffee und vollem Aroma gibt es genauso zahlreiche Sorten wie für Liebhaber von Mildem Kaffee oder sogar koffeinfreiem Kaffee. Geschmacklich gibt es viel zu testen und zu probieren und jeder wird nach und nach seine Lieblingssorten finden und diese immer wieder genießen wollen.

Sehr viel, was Geschmack und Inhaltsstoffe hängt von der Zubereitung des Kaffees ab, und die beginnt bei der Wahl des Kaffeepulvers. Frisch gemahlener Kaffee ohne Zusätze ist natürlich viel gesünder als Fertigmischungen mit zusätzlichen Süß- oder Aromastoffen, Milchpulver oder anderen Zusätzen.

Unabhängig von der Herstellung hängen die gesundheitlichen Aspekte des Kaffeegenusses jedoch hauptsächlich vom Zusammenspiel mit anderen Lebensmitteln ab, und da gilt wie immer: Zu viele Kalorien, zu viel Zucker oder Fett ist auf Dauer gesundheitsschädlich.

Auch beim Brühen ergeben sich Unterschiede.

Was ist der Unterschied zwischen Kaffeemaschine und Kaffeeautomat?

Eine Kaffeemaschine hat jeder, es gibt viele Modelle verschiedener Hersteller. Wer heutzutage ein neues Gerät anschafft, sollte wissen, was er will. Was soll es sein – ein einfacher Filterkaffee oder die modernen Kaffeepads? Was ist ein Kaffeevollautomat und warum ist er so beliebt?

Der Vorgang beim Brühen ist ganz unterschiedlich: In der herkömmlichen Kaffeemaschine etwa sickert das Wasser langsam durchs Kaffeepulver und nimmt so eine höhere Menge an Gerbstoffen und Koffein auf als in Espressomaschinen, wo es unter hohem Druck durch fein gemahlenes Pulver gepresst wird. Dieses Espressoprinzip ist auch die Grundlage der Kaffeeherstellung mit handelsüblichen Kaffeevollautomaten. Dies wirkt sich nicht nur auf den Geschmack, sondern auch auf die gesundheitlichen Eigenschaften des Kaffees aus. Dabei verfügen jedoch keineswegs alle Kaffeeautomaten über eine Espressofunktion.

Eine klassische Kaffeemaschine funktioniert nach dem althergebrachten Prinzip: Der Tank wird mit ausreichend Wasser gefüllt, der Filter mit gemahlenem Kaffeepulver, der Rest erfolgt automatisch: Das Wasser wird in der Brühgruppe erhitzt und läuft durch den Filter in die bereitstehende Kaffeekanne. Auch wenn man Wasser- und Pulvermenge abstimmen kann, ist es kaum möglich, einzelne Tassen herzustellen. Was sich zuhause als Nachteil erweisen kann, stellt im Büro einen Vorteil dar – vorausgesetzt natürlich, alle trinken den Kaffee gleich stark und zur gleichen Zeit. Für individuellere Lösungen stellen Kaffeevollautomaten eine sinnvolle Alternative dar: Hier ist es möglich, auch einzelne Tassen Kaffee herzustellen. Kaffeevollautomaten verfügen zudem häufig über ein elektrisches Mahlwerk, was die Herstellung von Kaffee aus frisch gemahlenem Pulver ermöglicht.

Noch wichtiger ist die Espressofunktion, die das Wasser unter hohem Druck durch das fein gemahlene Pulver schleust. Der Kaffee nimmt so mehr Aromastoffe, aber weniger bittere Gerbstoffe auf, so dass er gesünder ist und – zumindest in den Augen von Espressogenießern – besser schmeckt. Außerdem verfügen Kaffeevollautomaten häufig über eine Milchaufschäumdüse, mit der Frischmilch unter Zusatz von Wasserdampf aufgeschäumt wird.

Diese Vorteile besitzen die ebenfalls vollautomatischen Portionskaffeemaschinen nicht: Der hergestellte Kaffee ähnelt eher dem von herkömmlichen Kaffeemaschinen.

Einziger Vorteil: Jede Tasse kann eine unterschiedliche Geschmackrichtung haben, vom Cappuccino bis hin zur heißen Schokolade. Dies ist natürlich im Büro ein nicht zu unterschätzender Vorteil, auch wenn bei einer großen Nutzeranzahl Wartezeiten entstehen können. Für Großraumbüros mit gemeinsamer Kaffeepause definitiv nicht geeignet! Für ökologisch bewusste Nutzer dürfte zudem der dabei entstehende Plastikmüll ein Problem darstellen.

Warum kaufen so viele Leute einen Kaffeeautomat mit Kapselsystem?

Durch das einzigartige Kapselsystem lassen sich Kaffeearoma und Qualität so lange in der Kapsel bewahren, bis diese im Gerät benutzt wird. Der Kaffee in den Kapseln verdirbt nicht so schnell und ist besonders lange haltbar. Es müssen keine größeren Mengen entnommen werden, da eine Kapsel immer einer Portion bzw. einer Tasse Kaffee entspricht. Für Genießer, die immer hochqualitativen Genuss und bestes Aroma erwarten und für Menschen die ihren Kaffee nicht literweise zum Frühstück trinken, sondern jedes Mal maximal genießen möchten, ist daher Kaffee aus den Kapseln eine sehr gute Lösung.
So gesehen ist Kapselsystem für alle geeignet, die gerne mit Genuß Kaffee trinken – und das nicht nur zum Frühstück sondern immer dann, wenn sich gerade mal wieder der Kaffeedurst meldet. Ob allerdings jedes der zur Zeit modernen Geräte empfehlenswert für Ihre Gesundheit ist, steht auf einem ganz anderen Blatt. Gerade bei Portionsmaschinen ist aufgrund der im Fertigpulver häufig vorhandenen Zusatzstoffe Vorsicht geboten.

Ein Büro ohne Kaffee – undenkbar!

Seit jeher gehört die Kaffeemaschine zum Büro wie das Telefon und die Schreibmaschine. Ist letztgenannte inzwischen vom Computer verdrängt worden, so hat auch die Kaffeemaschine vom Kaffeevollautomaten Konkurrenz bekommen. Im Gegensatz zur Schreibmaschine kann die Kaffeemaschine jedoch eigene Vorzüge vorweisen, die sie für bestimmte Bereiche weiterhin geeigneter macht als Kaffeevollautomaten. Es handelt sich also eher um eine Frage des Einsatzgebiets und des persönlichen Geschmacks als um eine technologische Entwicklung.

 

Fazit: Die verschiedenen Formen von Kaffeemaschinen stellen Alternativen dar, die je nach Verwendung und Geschmack ihre Vor- und Nachteile haben. Dies gilt fürs Büro genauso wie für den Heimbetrieb.

 

13. Dezember 2011
Kategorien: • Diät und Abnehmen, • Ernährung, • Gesundheitsinfos |

1 Kommentar

  1. Wobei man hierbei das Müllaufkommen und die Herkunft des Kaffees nicht außer acht lassen sollte!
    Kaffee, Schokolade und Kakao sind leider gerade die Genußmittel bei denen die Ausbeutungsquote am höchsten ist.