Gouldamadinen

Gouldamadinen lieben wie alle Prachtfinken und Zierfinken die Gesellschaft

Im Allgemeinen sind Gouldamadinen ruhige und friedliche Vögel.

Gouldamadinen lieben die Gesellschaft - sowohl ihrer Artgenossen als auch des Menschen. Mit ihren ständigen leisen "sit-Rufen" versichern sie sich der Nähe ihrer Artgenossen. Dieser Ruf, der auch während des Fluges ausgestoßen wird, ist aber derart leise, dass er vom Menschen kaum wahrnehmbar ist - es sei denn, er befindet sich in unmittelbarer Nähe der Vögel.

Das Wichtigste in Kürze - Die Gouldamadine

Die Gouldamadine, wissenschaftlicher Name Chloebia gouldiae, gehört zur Familie der Prachtfinken (auch: Zierfinken).

Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet ist Australien. 1896 wurden die Gouldamadinen anlässlich einer großen Vogelschau erstmals in Deutschland (Berlin) präsentiert.

Das Fellkleid der Jungtiere ist grau. Das überaus farbenprächtige Erwachsenen-Federkleid bekommen sie erst mit drei bis vier Monaten. Die drei Kopffarben sind schwarz, rot, gelb, wenngleich das Kopfgefieder stark variiert (z.B. Gelbkopf-gelb, Gelbkopf-wildfarbig, Gelbkopf-blaupastell, Rotkopf-gelb). Bei den Brustfarben sind violett, weiß und rosa auszumachen.

Die Unterscheidung der Geschlechter ist einfach: Die Brustfarbe der Männchen ist intensiver als die der Weibchen. Während der Brutzeit ist der Schnabel des Männchens rot und der des Weibchens schwarz gefärbt.

Ausgewachsene Gouldamadinen messen bei beiden Geschlechtern etwa 11 cm, mit verlängerten Mittelschwanzfedern bis zu ca. 15 cm.

Haltung und Temperatur

Die Gouldamadinen lassen sich ab einer Temperatur von ca. 20 ° C problemlos halten.

Grundsätzlich sollte immer die Lebensweise in der freien Natur Vorbild für die Haltung der Gouldamadinen sein.

Empfehlenswert ist die Haltung der Gouldamadinen zu mehreren in größeren Vitrinen oder Volieren, denn in ihrer Heimat Australien leben diese geselligen Vögel in Schwärmen. Einzelhaltung ist auf keinen Fall artgerecht!

Daher sollten bei der Innenausstattung des Käfigs auch besser Äste und Naturzweige als Sitzgelegenheit verwendet werden. Diese bieten den Vögeln mehr Abwechslung, weil sie beim Anflug nachgeben und so das "artistische" Vermögen der Tiere beim Ausbalancieren fördern.

Welches Futter ist für Gouldamadinen geeignet?

Das Futter sollte aus einer Mischung von Silberhirsen, Mannahirsen und Negersaat bestehen. Eine Zufütterung von Keimfutter ist empfehlenswert, so daß die Vögel eine ausgewogene Ernährung erhalten.

Die Zucht von Gouldamadinen

Die Zucht der Gouldamadinen stellt hierzulande kein Problem dar: Die Zucht zu mehreren Paaren in einer Voliere ist möglich - vorausgesetzt die Paare verstehen sich untereinander.

Größe und Brutstimmung der Vögel sind bestimmend dafür, wie viele Tiere in einer Voliere Platz haben. Während der Brut sollten die Gouldamadinen nicht nur aus diesem Grund über mindestens 1 m³ pro Paar verfügen.

Bei der Zucht sollte die Mindesttemperatur 22 ° C bis 24 ° C betragen. Bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 55 bis 70 % läuft die Brut "mit Sicherheit" problemlos ab.