Vögel: Sittiche, Papageien, Zierfinken,...

Vögel, Haustiere die einem viel Freude machen und wenig Aufwand bereiten

Viele Menschen sind fasziniert von Vögeln. Hält man sie im eigenen Wohnzimmer, so wird es eigentlich nie langweilig. Kommt man nach Hause, so wird man mit einem Zwitschern begrüßt, guckt man den kleinen Kobolden bei ihren täglichen Spielen zu, so ist man vor allem bei Sittichen fasziniert von deren Einfallsvermögen.

Vögel halten besonders in der heutigen Zeit immer öfter Einzug in unsere Wohnzimmer, da vor allem kleine Ziervögel im Vergleich zu anderen Haustieren recht pflegeleicht und nicht sehr anspruchsvoll sind, was ihre Umgebung angeht.

Hat man sich dazu entschlossen, sich einen Vogel oder besser gleich zwei, da diese Vögel generell sehr gesellige Tiere sind, anzuschaffen, so muss man sich auch bewusst darüber sein, dass man im Durchschnitt, je nach Art des Vogels, die Verantwortung über fünf bis 30, ja manchmal sogar bis zu 80 Jahren für dieses Tier zu tragen hat.

Anhand des eigenen Lebensstils sollte man sich gut überlegen, welche Art von Vogel man sich anschaffen kann und sollte.

Welche Vogelarten eignen sich als Haustier?

Welche Vögel - Ziervögel - Zuchtvögel - kann ich Zuhause, also in Haus oder Wohnung halten?

Besonders beliebte Vögel sind die Wellensittiche, die Nymphensittiche, die Zebrafinken, Kanarienvögel und auch Unzertrennliche (Agaporniden).

Manche Vogelarten, wie z.B. die Wellensittiche und die Nymphensittiche lassen sich ohne große Probleme gut in einer Voliere zusammen halten.

Während unter anderem die Agaporniden (Pfirsichköpfchen, Schwarzköpfchen usw.) am besten nur zu zweit, oder nur unter ihres Gleichen gehalten werden sollten, weswegen man diese Vögel auch Unzertrennliche nennt.

Weitere für die Wohnungshaltung übliche Ziervögel sind die Zierfinken (auch Prachtfinken) wie beispielsweise die Gouldamadine, der Tigerfink und der Reisfink und verschiedene Papageien wie der Sperlingspapagei (genauer Blaugenick-Sperlingspapageien), der Bourkesittich, der Katharinasittich, der Stanleysittich, der Mönchssittich, der Veilchenlori, der Weißkopfpapagei sowie verschiedene Arten an Amazonen wie beispielsweise die besonders beliebte Blaustirnamazone. Einige Ziervögel gehören auch anderen Vogelarten an, wie verschiedene Stare. Für die Haltung als Haustier sind das der Grünschwanzglanzstar, der Schmalschnabelstar, der Lappenstar, der Mongolenstar und der bekannte Beo.

Möchte man sich lieber einen großen Vogel anschaffen, wie z.B. einen Beo, einen Graupapagei, einen Kakadu (Rosakakadu, Molukkenkakadu, Palmkakadu, Rabenkakadu, Goffin's Kakadu) oder sogar einen Ara, so sollte man sich vorher unter anderem bei seinem Vermieter und seinen Nachbarn erkundigen, ob man einen solchen Vogel in der Wohnung halten darf, denn schon des Öfteren kam es dazu, dass Nachbarn sich über das laute Geschrei eines Papageien beschwert haben und dieser dann wieder abgeschafft werden musste.

Ist Einzelhaltung akzeptabel?

Grundsätzliche sollte man keinen der genannten Ziervögel und auch keine anderen Vogelarten alleine halten. Vögel sind Schwarmtiere und verkümmern bei Einzelhaltung, selbst wenn man sich täglich mit ihnen beschäftigt.